Waldbeer Tiramisu mit Schokokeksen selbermachen - einfaches Dessert Rezept - super vorzubereiten

Waldbeertiramisu mit Schokokeksen

Ohje, ohje, bei mir ist die Tiramisu Sucht wieder voll ausgebrochen. Das schmeckt aber auch einfach in jeder Kombination himmlisch! Heute gibt’s Waldbeertiramisu und darin habe ich auch noch super leckere Schokokekse versteckt!

Waldbeertiramisu mit Schokokeksen – leckeres Dessertrezept

Ich glaube 2018 wird mein Jahr des Tiramisus. Vor der Schwangerschaft habe ich unglaublich lange keinen Gedanken daran verschwendet, nur um dann neun Monate lang davon zu träumen. Jetzt gibt’s alle zwei Wochen eine neue Variante bei mir – und diese hier schmeckt mir besonders gut.

Die Schokokekse für das Tiramisu habe ich übrigens selbst gebacken – und das lohnt sich auf jeden Fall! Ich haben dieses Rezept von mir genutzt und nur die gehackte Schokolade und die Kinderriegelstücke weggelassen (obwohl die natürlich auch noch super dazu passen würden!). So sind die Kekse richtig schön saftig. Wenn ihr euch den Arbeitsschritt sparen wollt und Kekse kauft, dann solltet ihr sie noch mit etwas Flüssigkeit, wie zum Beispiel Kaffee, tränken.

Waldbeer Tiramisu mit Schokokeksen selbermachen - einfaches Dessert Rezept - super vorzubereiten - Nachtischidee

Das braucht ihr – Waldbeertiramisu mit Schokokeksen

Die Menge reicht für ca. 10 kleine Gläser oder eine große Auflaufschüssel

  • Ca. 10 Schokokekse (nach diesem Rezept)
  • 300 Gramm Waldbeeren
  • 3 Eier
  • 120 Gramm Zucker
  • 250 Gramm Mascarpone
  • 500 Gramm Quark

So wird’s gemacht – Waldbeertiramisu mit Schokokeksen

Das Tiramisu ist ruckzuck vorbereitet. Backt zuerst die Kekse, falls ihr selbstgemachte verwenden möchtet. Trennt dann die Eier und schlagt das Eiweiß auf. Schlagt das Eigelb mit dem Zucker schön schaumig und rührt dann Mascarpone und Quark unter. Zum Schluss müsst ihr nur noch den Eischnee vorsichtig unterheben. Schichtet die Creme dann in Gläser: Startet mit grob zerbröselten Keksen, darauf kommen Waldbeeren und dann die Tiramisucreme. Ich habe Tiefkühl-Waldbeeren verwendet und diese gefroren verwendet. Beim Auftauen zieht dann der Fruchtsaft schön in die Kekse! Dann kommt der schwierige Teil: Das Tiramisu muss für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank bis es die richtige Konsistenz erreicht! Dann könnt ihr es servieren!

Lasst es euch schmecken,

Jutta

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Jutta

Geschrieben von Jutta Handrup . Jutta – liebt Cheesecake, Schokolade und Blaumänner, ist aus Holland zurück nach Münster gezogen, vermisst jetzt Vla und zure drops, an der Heißklebepistole schneller als Lucky Luke. freut sich über Mails: jutta@kreativfieber.de Auf Instagram: @jutta_kreativfieber

Kommentare (5) Schreibe einen Kommentar

    • Hallo, klar, von rohen Eiern geht immer eine gewisse Keimgefahr aus, deswegen ist Tiramisu ja auch nix für Schwangere. Allerdings kann man ja durch gute Hygiene und Vorsichtsmaßnahmen in der Küche viel erreichen! Natürlich bleibt immer ein Restrisiko, aber für mich erreicht ein Tiramisu die typische Konsistenz die ich so gerne mag durch Ei!

      Antworten

    • Hallo, nein, da passiert nichts! Du solltest es nur vier Stunden drin lassen, damit das Tiramisu die richtige Konsitzenz erreicht. Ich bereite es manchmal auch am Vortag vor. Dann solltest du es aber wirklich am nächsten Tag essen, da ja Rohei drin ist!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.