Hochzeitstorte mit Schokoladenmousse und Beeren

Schokomousse Hochzeitstorte mit Waldbeeren

Diese heutige Torte habe ich zur Hochzeit meiner lieben Schwester gebacken. Es ist eine Schichttorte mit zwei verschiedenen Schokomoussecremes, die auch für schwangere geeignet ist und bequem am Vortag gebacken werden kann.

Schokomousse Hochzeitstorte mit Waldbeeren

Hochzeitstorte mit Wakdbeeren und Schokolandenmousse

Wer schon einmal eine Hochzeitstorte gebacken hat, der weiß, dass so eine Torte oft viele Eigenschaften miteinander vereinen muss und so die Wahl der geeigneten Zusammenstellung von Creme und Boden eine knifflige Aufgabe sein kann.

Wer ein bisschen auf Pinterest herumstöbert, dem fällt vielleicht auf, dass es oft toll aussehende Torten gibt, die aber wegen Haltbarkeits- und Stabilitätsfaktoren mit Buttercreme oder Fondant gemacht werden, von denen ich geschmacklich einfach nicht überzeugt bin. Andere, sehr leckere Torten kann man dann wieder unmöglich ein oder zwei Tage vorher vorbereiten oder sind schwierig zu transportieren. Je nach Situation ist die individuelle Tortenplanung in der die Zubereitungszeit, der Transport und Frischhaltezeit mit einbezogen werden, eine ganz wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Hochzeitstorte.

Waldbeeren TorteIch habe mich für diese Schokomoussse Schichttorte mit Waldbeerenakzenten entschieden, weil sie 1. super lecker ist, 2. am Vortrag gebacken werden kann und der Boden auch am zweiten Tag nicht austrocknet oder feucht wird. Sie ist außerdem ziemlich mächtig und fest, was das Schneiden in viele schmale Stückchen erlaubt. Und das Wichtigste: sie kam bei den Gästen und dem glücklichen Brautpaar auch super an!

Zutaten für die Schokomousse Hochzeitstorte mit Waldbeeren

Für die beiden Böden

  • 400 g feiner Zucker
  • 400 g Mehl
  • 8 Eier
  • 400 g weiche Butter
  • 1 Päckchen Backpulver

Für die dunkle Schokomousse

  • 300 g dunkle Schokolade
  • 500 ml Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif

Für die hellere Schokomousse

  • 300 g Vollmilchschokolade
  • 500 ml Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif

Außerdem

  • 1 großes Glas Waldbeermarmelade (ohne Stückchen)
  • 200 g gefrorene Waldbeeren
  • etwas Backkakao
  • 26er Springform
  • Tortenring (10 cm hoch, 26 cm breit) oder verstellbar.
  • Tortenboden aus Pappe (Siehe Tipp)

Ich habe die Torte mit einer 26er Springform gebacken. Sie ist sehr mächtig, deswegen bekommt ihr mindestens 15 und bis 20 Stücke heraus.

So backt ihr die Schokomousse Hochzeitstorte mit Waldbeeren

Wenn ihr zwei Springformen habt, dann könnt ihr beide Böden parallel backen. Ich habe beide Böden einzeln nacheinander gebacken, weil ich Bedenken hatte, den kompletten Teig in einer Form zu backen. Ich wollte einfach eine Nummer sicher gehen.

Tipp: Wenn ihr die Torte nachher mehrmals in und aus dem Kühlschrank heraus- oder hineinstellen müsst, ist es einfacher, wenn sie auf einem stabilen Untergrund steht. Wer keinen Tortenboden aus Pappe oder Ähnliches hat, der kann auch einfach improvisieren. Ich habe den herausnehmbaren Boden meiner Quicheform verwendet. Der war mit 24 cm Durchmesser sogar quasi unsichtbar und ich konnte die Torte anschließend mit dem Boden auf den Cakestand stellen. Vorteil: der Boden weicht auch nicht auf.

Wärmt den Backofen auf 180°C Grad vor und legt ein Backpapier in eure Springform(en).
Füllt zuerst die Eier zusammen mit dem Zucker in eine große Schale. Schlagt die Eier mit dem Rührgerät auf bis die Masse hell und cremig ist. Fügt dann die weiche Butter hinzu und rührt auch das Mehl mit dem Backpulver hinein. Teilt den Teig nun in zwei Hälften.

Füllt den Teig in die Springform und backt ihn für ca. 23 Minuten gar. Macht die Stäbchenprobe zum Test vor dem Herausnehmen. Lasst den Boden anschließend 15 Minuten ruhen, bevor ihr ihn aus der Springform löst. Wenn der Boden Zimmertemperatur hat, könnt ihr die runde Oberseite absäbeln, um einen gerade Tortenboden zu erhalten. Verfahrt mit dem zweiten Boden genauso.

Legt den ersten Boden auf eure Tortenplatte / Quicheplatte und legt den Tortenring probeweise um, damit ihr die Größe feststellen könnt, wenn eurer verstellbar ist. Streicht den Tortenring anschließend an der Innenseite mit etwas Butter ein und legt in mit einem Backpapier aus. Die Butter lässt das Backpapier einfacher am Ring festkleben. Legt den Tortenring dann wieder um den Kuchenboden. Streicht den Kuchenboden dick mit Marmelade ein.

Die Schokoladenmousse
Schlagt die Sahne mit dem Sahnesteif. Ich habe die Sahne immer im Portionen von 250 ml geschlagen und nachher zusammen in eine Schüssel gefüllt.

Die dunkle und hellere Schokomousse macht ihr auf die gleiche Weise. Stellt zuerst die dunkle Mousse her. Wenn diese dann auf die Torte aufgetragen ist und im Kühlschrank steht, macht ihr die Zweite.

Brecht die Schokolade jeweils in kleine Stücke und lasst sie über einem Wasserbad schmelzen. Passt auf, dass kein Wasser in die Schokolade gelangt. Wenn die Schokolade flüssig ist, nehmt ihr sie vom Herd und lasst sie etwa auf Zimmertemperatur abkühlen. Rührt die Schokolade dann unter die Sahne. Am besten macht ihr vorher einen Test in einer kleinen Schüssel, um somit sicherzugehen, dass die Sahne durch die Wärme der Schokolade nicht wieder flüssig wird. Wenn die Schokoladensahne schön gleichmäßig und fest ist, könnt ihr sie auf den Tortenboden auftragen. Stellt die Torte dann in den Kühlschrank.

Wenn die zweite Mousse fertig ist, legt ihr den zweiten Tortenboden vorsichtig auf die Mousse und streicht den Boden wieder mit Marmelade ein. Gebt anschließend die hellere Mousse auf die Torte und streicht sie glatt. Stellt die Torte wieder in den Kühlschrank.

Vor dem Verzehr könnt ihr die Torte mit Backkakao und gefrorenen oder frischen Waldbeeren verzieren. Da wir hier eine weiße Winterhochzeit gefeiert haben, fand ich gefrorene Beeren besonders dramatisch.

Ich hoffe ihr probiert die Torte einmal aus, wenn es bei euch was zu feiern gibt. Sie war wirklich ein großer Erfolg und ich werde sie bestimmt noch einmal backen 🙂

Alles Liebe, 

Eure Maike

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Maike

Geschrieben von Maike Hedder . . Maike – mag Streifenhörnchen und Kirschenkleider, Appelflappen, lebt in den Niederlanden (Wahlholländerin), isst Nutella mit Gouda auf ihrem Brot, sprüht sich das Leben bunt. Freut sich über Mail: maike@kreativfieber.de

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Großartig: eine bodenständige, da selbstgemachte und damit leckere Hochzeitstorte, da hätte ich ja auch gleich Lust, zu heiraten 🙂

    Antworten

  2. Eine Traumtorte, geschmacklich und auch optisch!
    Sie war so schnell weg, dass nicht mal der Bräutigam ein Stück bekommen hat ;-D

    Danke , mein Herz! :-*

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.