Stout Beer Brownies mit Karamell – Bake and the City

Auf dieses Buch waren wir schon lange gespannt und jetzt ist es endlich da: Bake and the City von Tobi, dem Kuchenbäcker! Wir zeigen euch heute einen Blick ins Buch und das Rezept für die Guinness ähhhm Stout Beer Brownies mit Karamellsoße!

Bake and the City – süße Grüße aus 60 Städten

Immer wenn wir Tobi (den Kuchenbäcker) in den letzten Monaten irgendwo auf einem Bloggerevent gesehen haben, haben wir auch über sein Buch gequatscht und da er natürlich nicht zu viel verraten wollte, waren wir super gespannt auf den Erscheinungstermin! Jetzt ist es raus und eine kulinarische, süße Reise durch 60 Städte geworden: Bake and the City*!

Stout Beer Brownies Rezept und Bake and the City Rezension Kreativfieber

Ich bin erstmal zuhause auf dem Sofa mit dem Buch auf Europareise gegangen um mich zu entscheiden, welches der Rezepte ich denn für euch teste. Durch das Buch führen 7 Routen: Route 1 führt uns durch Deutschland, die Niederlande und Dänemark, die letzte Route geht quer durch Schweden, Polen, Russland und Polen. So sind neben vertrauten (neu interpretierten) Rezepten wie Franzbrötchen und Berliner Weiße auch Rogaliki aus Riga dabei, die ich noch gar nicht kannte.

Stout Beer Brownies Rezept und Bake and the City Rezension

Die Fotos zu den Rezepte hat übrigens Andrea von ZuckerimSalz gemacht und die wunderschönen Illustrationen der Reiserouten stammen von Julia Romeiß von ein Stück vom Glück. Schön finde ich auch die kleine persönliche Anekdote oder Erinnerung bei jedem Rezept. Die zu den Ensaimada de Mallorca teile ich zum Beispiel genau so – die hab ich im letzten Urlaub jeden Morgen in einer kleinen Bäckerei im Dorf geholt und dann auf der Dachterrasse bei Orangenduft genossen.

Bake and the City Rezension Kreativfieber

Ich liebe Brownies – Guiness oder Stout Beer Brownies Rezept

guinness storehouse dublin irland roadtrip

Dublin Irland Roadtrip

Beim Nachbacken hab ich mich aber trotzdem direkt für die Guinness Brownies entschieden. Mein Argument dass ich mich dafür entschieden hab, weil wir ja auch in der Guinness Brauerei waren wurde aber ziemlich schnell entlarvt, als ich einfach ein anderes Stout Beer aus dem Kühlschrank gefischt habe weil ich die Brownies JETZT SOFORT testen wollte. Und dann war’s auch noch ein schottisches und das passt ja jetzt nicht so zu Dublin. Als Ausgleich hab ich etwas irischen Whiskey in die Karamellsoße gemogelt. Ich gebe zu – ich habe keine gute „Darum ist es das perfekte Rezept Story“ – ich liiiebe einfach Brownies! Und diese hier sind einfach super geworden – schön saftig innen drin!

Hier kommt das Rezept wenn ihr sie direkt nachmachen wollt, und ein paar weitere Einblicke in das Buch werde ich auch noch bei den Instagram Stories zeigen (@jutta_kreativfieber). Tobis Buch bekommt ihr überall im Handel und natürlich auch online z.B. hier*

Bake and the City. Süße Grüße aus 60 Städten von Tobias Müller, erschienen bei BLV und für 19.99 Euro im Handel.

Stout Beer Brownies mit Karamellsoße Rezept - leckeres Rezept und Bake and the City Rezension auf kreativfieber

Stout Beer Brownies mit Karamellsoße – das braucht ihr

Die Menge reicht für ca. 16 Stück, wenn ihr ein 23 x 23 cm großes Browniebackblech nehmt. Meins war etwas größer – die Brownies werden so halt etwas flacher, aber nicht weniger lecker!

Für die Brownies

  • 120 Milliliter Stout Beer (im Originalrezept Guinness)
  • 340 Gramm dunkle Kuvertüre
  • 230 Gramm Butter
  • 3 Eier Größe M
  • 300 Gramm Zucker
  • 95 Gramm Mehl Type 405
  • 1 gehäufter Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel Vanillezucker

Für die Karamellsoße

  • 100 Milliliter Wasser
  • 400 Gramm Zucker
  • 170 Gramm zimmerwarme Butter
  • 150 Milliliter Sahne
  • 1 Teelöffel Salz
  • (und ich habe noch einen Schluck Whiskey dazu gemogelt!)

So wird’s gemacht – Stout Beer Brownies

Brownies backen

Gebt das Bier in einen Topf und lasst es mit offenem Deckel ca. 10 – 15 Minuten auf die Hälfte reduzieren. Gleichzeitig könnt ihr Butter und Schokolade zusammen in einem Wasserbad schmelzen. Lasst beides wieder auf Zimmertemperatur abkühlen und heizt den Ofen auf 180 Grad vor.

Rührt Zucker und Eier sehr cremig und gebt dann Bierreduktion und Schokoladenmasse dazu. Beides unterrühren und dann Mehl, Salz und Vanillezucker unterheben. Ab in die Form und für ca. 30 bis 35 Minuten in den Ofen.

Karamellsoße kochen

Gebt Wasser und Zucker in einen großen Topf. Tobi weist hier extra nochmal drauf hin, dass das Karamell sehr hoch sprudelt und ich nehme auch immer meinen Nudeltopf wenn ich Karamell koche. Das wird echt sehr heiß und macht keinen Spaß wenn man sich verbrennt. Im hohen Topf geht ihr auf Nummer sicher! Entweder messt ihr jetzt mit einem Zuckerthermometer wann die Masse 175 Grad erreicht habt, oder ihr beobachtet sie gut bis sie leicht bernsteinfarben ist.

Dann kommt die Butter dazu. Wartet nicht zu lange damit das Karamell nicht verbrannt schmeckt. Rührt die Butter unter (ich nehm dazu immer den extra langen Schneebesen, Tobi zieht einfach Ofenhandschuhe an – clever!) und nehmt den Topf vom Herd wenn sich die Butter gelöst hat. Jetzt nur noch die Sahne unterrühren. Fertig! Es sei denn ihr wollt einen Hauch Whiskeyaroma – dann darf der Whiskey jetzt noch dazu!

Und dann lasst es euch schmecken! Ich such mir jetzt schon mal das nächste Rezept zum Nachbacken raus!

Happy Weekend,

Jutta

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar lieber Tobi, und dafür dass wir dieses Rezept hier teilen durfen! Ganz viel Erfolg mit deinem Buch!

*Partnerlink (mehr Info)

Merken

Merken

Merken

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Vielleicht auch interessant . . .:

Jutta

Geschrieben von Jutta Handrup . Jutta – liebt Cheesecake, Schokolade und Blaumänner, ist aus Holland zurück nach Münster gezogen, vermisst jetzt Vla und zure drops, an der Heißklebepistole schneller als Lucky Luke. freut sich über Mails: jutta@kreativfieber.de Auf Instagram: @jutta_kreativfieber

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Ihr Lieben! Ich freue mich total, dass ich Teil von diesem schönen Projekt sein durfte! Vielen Dank für die Erwähnung und diesen schönen Artikel! Liebe Grüße, Julia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.