Regenbogenkekse backen mit Schritt für Schritt Anleitung

Regenbogenkekse

Heute zeige ich euch, wie ihr ganz einfach Regenbogenkekse selbermachen könnt. Klingt erstmal kompliziert, ist aber total simpel. Ihr färbt den Teig ein und schneidet am Ende einfach fertige Regenbogenkekse von der Rolle. Ihr könnt es sogar ganz einfach mit euren Kindern selbermachen!

Regenbogenkekse backen – So bekommt ihr ein Regenbogenmuster in Cookies – Einfache Schritt für Schritt Anleitung

Wenn uns im Lockdown die Decke auf den Kopf fällt, ist Backen eigentlich immer eine gute Lösung. Inzwischen muss ich meinen Sohn schon sehr davon überzeugen, dass wir nicht JEDEN Tag Kekse backen können. Die Regenbogenkekse sind letztens ganz spontan entstanden, als der kleine Mann darauf bestanden hat, dass die Kekse keine Streusel, sondern Regenbogen brauchen. Erst stand ich ein bisschen ratlos da, aber dann habe ich mich an die Weihnachtsmannmützen Kekse erinnert und einfach nach dem gleichen Prinzip spontan los gelegt. Und die Kekse sind wirklich total toll geworden. Daher teile ich nun gerne die simple Anleitung mit euch!

DIY Kekse mit Regenbogenmuster backen mit Kindern

Regenbogenkekse Zutaten – das braucht ihr

Die Menge reicht für ca. 20-25 Stück

  • 250 Gramm Mehl
  • 125 Gramm Zucker
  • 125 Gramm Butter
  • 1 Ei
  • Eine Packung Lebensmittelfarben (die Standardpackung aus dem Supermarkt)

Regenbogenkekse backen – so wird’s gemacht – einfach Schritt für Schritt Anleitung

Regenbogenkekse Schritt für Schritt selbermachen - einfache Anleitung

Verknetet zuerst Mehl, Zucker, Butter und Ei zu einem glatten Teig. Teilt diesen dann in 5 Portionen auf. Diese sollten ungefähr gleich groß sein, die fünfte Portion jedoch minimal größer. Färbt dann die vier kleinen Portionen jeweils in einer kleinen Schüssel farbig ein, indem ihr sie mit etwas Lebensmittelfarbe verknetet. Ich habe für meinen Regenbogen nur rot, gelb, grün und blau genutzt und keine Farben gemischt. Stellt den Teig vor dem Weiterverarbeiten dann ca. 30 Minuten kalt.

Rollt die bunten Teige dann jeweils zu einem länglichen Rechteck aus. Stapelt die Platten dann: Unten rot, dann gelb, grün und blau. Rollt nochmal mit dem Nudelholz drüber und schneidet die Ränder dann gerade ab.

Tipp: Die bunten Teigreste könnten eure Kinder einfach zu kleinen Kugeln verkneten. Daraus werden dann auch schöne kunterbunte Plätzchen. Auf einem  Foto habe ich mal eins als Beispiel dazu gelegt. 

Regenbogenkekse backen mit einfacher Schritt für Schritt Anleitung

Nehmt euch dann ein kleines Stück von dem ungefärbten Teig und formt damit eine Wurst in der gleichen Länge wie euer Rechteck. Legt diese mittig auf das Rechteck und klappt die Seiten ein. So entsteht die gebogene Form. Kühlt dieses Stück nochmal, damit es nicht seine Form verliert. Jetzt müsst ihr nur noch aus dem größeren Stück ein größeres Rechteck ausrollen damit den Regenbogen ummanteln. Rollt ihn vorsichtig in eine runde Form. Dann könnt ihr ganz einfach Scheiben abschneiden (ca. 7mm dick) und auf ein Backblech legen. Backt die Cookies ca. 10-12 Minuten bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen. Achtet darauf, dass sie nicht zu dunkel werden.

Dann sind die Regenbogenkekse auch schon fertig! Lasst sie euch schmecken,

Jutta

Wenn ihr das Thema Regenbogen mögt, dann schaut euch mal den Schnipselregenbogen an!

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Jutta

Geschrieben von Jutta Handrup . Jutta – liebt Cheesecake, Schokolade und Blaumänner, ist aus Holland zurück nach Münster gezogen, vermisst jetzt Vla und zure drops, an der Heißklebepistole schneller als Lucky Luke. freut sich über Mails: jutta@kreativfieber.de Auf Instagram: @jutta_kreativfieber

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Was für eine grandiose Idee! Die muss ich unbedingt nachbacken. Muss die Butter kalt sein oder besser weich? Und was denkst du, kann ich einen Teil des Mehls durch gemahlene Mandeln ersetzen?

    Antworten

    • Hi Lena, also du kannst auf jeden Fall einen Teil des Mehls ersetzen, das müsste funktonieren! Die Butter muss nicht super weich sein, aber auch nicht eiskalt. Einfach so, dass du den Teig gut verarbeiten kannst!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Lena Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.