Feenküsse

 

Feenküsse mit Toffifee, sind kinderleicht zu machen und die Zubereitung dauert nur 5 Minuten. Sie passen gut zum Sektempfang, Hochzeiten, Kindergeburtstag oder einfach so für Zwischendurch. Manchmal braucht man ja einfach nur etwas kleines Feines. Also höchste Zeit für unseren Party-Leckerschmecker.

So macht ihr Feenküsse

Eigentlich ist es ein Baiser mit einem versteckten Toffifee in der Mitte.

Ihr braucht:

  • Eine kleine Packung Toffifee (15 Stück)
  • Backoblaten
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 Ei
  • 80 g Zucker

So geht’s:

Einfach das Eiweiß mit dem Zitronensaft steif schlagen und langsam den Zucker dazugeben. Danach die Toffifees auf die Backoblaten legen und das Eiweiß drüber geben. Die Toffifees sollten rundum bedeckt sein. Jetzt nur noch in den Backofen stellen, bei ungefähr 170° Grad für 12 bis 15 Minuten. Wenn der Eischnee etwas braun geworden ist, können die Feenküsse rausgenommen werden.

 

 

Und schon sind sie fertig.

LG,

Maike

PS: Unsere Rezeptesammlung 1001 Rezepte wird immer länger und länger.

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Vielleicht auch interessant . . .:

Maike

Geschrieben von Maike Hedder . . Maike – mag Streifenhörnchen und Kirschenkleider, Appelflappen, lebt in den Niederlanden (Wahlholländerin), isst Nutella mit Gouda auf ihrem Brot, sprüht sich das Leben bunt. Freut sich über Mail: maike@kreativfieber.de

Kommentare (8) Schreibe einen Kommentar

  1. Ha, ha, und ausgerechnet gestern ist mir beim Eischnee-Schlagen der Rühraufsatz gebrochen. Jetzt ist der Handmixer nur noch einarmig unterwegs.

    Antworten

    • Ojee … vielleicht bekommt er das ja auch einarmig hin? Ansonsten hilft nur von Hand aufschlagen… dauert zwar etwas aber dann hat man die Belohnung auch so wirklich verdient 😉

      Antworten

  2. Ooohmmmm…ich muss mich entspannen, diese Dinger darf ich auf gar keinen Fall machen, wenn mein Liebster zuhause ist. Sonst sind sie weg bevor sie da sind. Danke für das genial-böse Rezept! 😉

    Antworten

  3. Hallo Maike, eigentlich eine schöne Idee. Leider sind die Feenküsse nach dieser Anleitung bei mir nichts geworden. Ich wollte damit 3 übrige Eiweiß‘ verarbeiten. Als erstes ist es durch den Zitronensaft kein richtiger Eisschnee geworden, sondern eine weiße Creme. Dadurch wurden es nicht 45 Feenküsse, sondern max. 30. Aber ok. Als sie leicht braun wurden, nahm ich sie aus dem Backofen. Nach dem Abkühlen zerbröselten sie teilweise beim Anfassen oder der Eiweiß-Deckel löste sich von der Oblate mit dem Toffifee darauf. Innen drin sah man dann auch, dass das Eiweiß teilweise noch roh, also ganz weich war. Hier ist es vielleicht sinnvoller, das Ganze bei niedrigerer Temperatur länger zu backen (wie sonst bei Baiser-Rezepten üblich). Es sind wirklich 90 % der Feenküsse beim Anfassen kaputt gegangen. Wirklich sehr schade.

    Antworten

  4. Backofen vorheizen, Ober-, Unterhitze oder Umluft? Ich hatte Umluft genommen und der Eischnee ist doch etwas fest und nur etwas angebräunt gewesen. Meiner Familie hat es sehr geschmeckt, aber ich war von dem Ergebnis nicht ganz so begeistert.

    Antworten

    • Mmmh, ich glaube ich habe damals Umluft verwendet. Etwas fest und bräunlich darf er auch werden.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.