Rezept Stachelbeertorte

Stachelbeertorte

Oh heute habe ich ein ganz besonderes Kuchenrezept für euch. Ein Kuchen, an dem echt alles dran ist, was man sich so wünschen kann. Ein leichter Boden, frische Stachelbeeren, Sahnecreme und Baiser obendrauf. Super, super lecker. Der wird bei mir jetzt jeden Sommer im Kuchenprogramm laufen.

Die Torte besteht aus zwei Böden die später gestapelt werden. Auf den unteren Boden kommen die Stachelbeeren mit später dem Tortenguss drüber. Dann folgt eine Schicht Sahne. Und auf dem oberen Tortenboden wird der Baiser geschichtet mit den Mandelsplittern.

Stachelbeertorte mit Baiser

Ich habe die Torte in einer kleinen, 20 cm Springform gebacken.

Zutaten für die Stachelbeertorte mit Baiser

Für den Rührteig

  • 100 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 125 g Mehl
  • 2 gestrichene Teelöffel Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eigelb

 

Für den Baiser

  • 3 Eiklar
  • 200 g Zucker
  • 100 g Mandelsplitter

 

Für die Füllung

  • 300 g Stachelbeeren
  • 1 Päckchen klarer Tortenguss
  • etwas Saft für den Tortenguss (Kirschsaft, Apfelsaft, Saft von eingemachten Stachelbeeren)

Sahneschicht

  • 250 ml Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 1 Päckchen Vanillezucker

 

Springform 20 cm
flexibler Tortenring

So backt ihr die Stachelbeertorte mit Baiser

Torte mit Baiser und Stachelbeeren

Die Torte besteht aus zwei Böden die später gestapelt werden. Auf den unteren Boden kommen die Stachelbeeren mit später dem Tortenguss drüber. Dann folgt eine Schicht Sahne. Und auf dem oberen Tortenboden wird der Baiser geschichtet mit den Mandelsplittern.

Zuerst habe ich den Teig für die Böden angerührt.

Heizt den Backofen schon einmal auf 160°C Grad Heißluft auf.

Trennt die Eier und gebt das Eigelb zusammen mit der weihen Butter und dem Zucker, dem Backpulver, Salz und Mehl in eine Schüssel und rührt den Teig schön gleichmäßig zu einer Teigmasse. Teilt den Teig nun in zwei Hälften.

Legt die Springform mit Backpapier aus und gebt die erste Hälfte des Teigs hinein.

Der Eischnee: Schlagt nun das Eiweiß steif und rieselt beim Schlagen den Zucker mit unter. Gebt das steife Eiweiß auf den Teig in die Springform.

Jetzt kommt der erste Kuchenboden für ca. 35 Minuten in den Backofen. Macht unbedingt die Stäbchenprobe um zu schauen, ob der Teig auch von Innen gar ist. Wenn er gar ist, könnt ihr ganz kurz den Grillstand vom Backofen bei offener Tür anstellen, bis der Baiser etwas braun wird. Dabei aber bitte aufpassen!!! – damit der Baiser nicht anbrennt. Alternativ könnt ihr den Baiser mit einem Creme Brûlée Brenner bräunen.

Lasst den Boden kurz abkühlen und holt ihn aus der Form. Säubert die Springform und legt ein frisches Backpapier hinein.

Jetzt backt ihr den zweiten Boden. Füllt den Teig in die Form und gebt die frischen, gewaschenen Stachelbeeren auf den Teig. Backt den Kuchen wieder ca. 35 Minuten und lasst ihn anschließend abkühlen in der Form.

Rührt nun den Tortenguss mit dem Saft an und gebt ihn über die Beeren. Stellt die Springform dann kurz in den Kühlschrank, bis der Guss fest wird.

Holt den Kuchenboden nun heraus und löst ihn vorsichtig aus der Form.

Legt den Kuchenboden auf eine Tortenplatte und schließt ihn mit dem flexiblen Tortenring ein.

Schlagt nun noch die Sahne steif mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif. Gebt die Sahne anschließend auf die Stachelbeeren in den Tortenring.

Schichtet nun den Tortenboden mit dem Baiser obendrauf und streut zum Schluss die Mandelsplitter drüber.

Lasst die Torte für mindestens eine Stunde im Kühlschrank.

Und dann könnt ihr sie genießen!!!

Alles Liebe,

Eure Maike

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Maike

Geschrieben von Maike Hedder . . Maike – mag Streifenhörnchen und Kirschenkleider, Appelflappen, lebt in den Niederlanden (Wahlholländerin), isst Nutella mit Gouda auf ihrem Brot, sprüht sich das Leben bunt. Freut sich über Mail: maike@kreativfieber.de

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich habe mich so auf das probieren des Rezeptes gefreut … doch nun wird der Baiser auf dem Rührteig nicht fest … schon 20min länger im Ofen als im Rezept beschrieben

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Jenny Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.