Schwarze Johannisbeeren Curd selbermachen

Schwarze Johannisbeeren Curd selbermachen

Wer braucht schon Marmelade, wenn er Curd haben kann? Ich bin ein riesen Fan und habe heute ein Rezept für schwarze Johannisbeeren Curd für euch! Der schmeckt super lecker auf Brot mit Frischkäse, aber auch auf einem leckeren Sonntagsrezept, das bald online kommt. Also macht schon mal eine große Portion!

Schwarze Johannisbeeren Curd selbermachen – Leckeres Rezept mit schwarzen Johannisbeeren

Bei meiner Mama waren vor kurzem die schwarzen Johannisbeeren reif, und während die Vögel sich leider über die roten Beeren komplett hergemacht haben, konnten wir von den schwarzen die meisten retten. Und ich habe gleich einen kleinen Back- und Rezeptemarathon damit gestartet. Mit schwarzen Johannisbeeren haben wir hier nämlich noch gar nicht so viele Rezeptideen. Ein Favorit von mir ist diese leckere Torte. Der Curd schmeckt auch wunderbar auf Eis oder Brot, doch mein Lieblingseinsatz dafür sind natürlich leckere Törtchen und Co. Das passende Rezept kommt ganz bald online, jetzt geht’s erstmal ran an den Curd.

Schwarze Johannisbeeren Curd selbermachen – das braucht ihr

Die Menge reicht ca. für zwei Schraubgläser

  • 250 Gramm schwarze Johannisbeeren
  • 90 Gramm Zucker
  • 2 Eigelb
  • 1 Ei
  • 80 Gramm weiche Butter

So wird’s gemacht – Schwarze Johannisbeeren Curd selbermachen

Curd mit schwarzen Johannisbeeren

Entfernt die Beeren von den Rispen und wascht sie ab. Gebt sie dann in einen Topf mit einem Schluck Wasser und lasst sie unter Rühren etwas einkochen, bis die Hüllen weich werden. Gebt die Beeren dann durch ein Sieb oder Passiertuch. Ihr benötigt für den Curd ca. 100 Milliliter Saft.

Gebt den Saft, den Zucker und die Eigelbe plus das Ei ein eine Schüssel und schlagt die Menge über einem heißen Wasserbad auf. Achtung, das Volumen nimmt dabei zu, wählt die Schüssel also mit etwas Spielraum. Schlagt solange weiter, bis die Konsistenz sich deutlich verändert und in Richtung Pudding geht. Je nachdem wie lange ihr weiter schlagt wird das Curd nachher wirklich wie ein Pudding oder eher in Richtung cremige Soße. Nach dem Abkühlen wird es noch etwas fester. Rührt ganz zum Schluss noch die Butter unter und füllt das Curd dann in sterilisierte Gläser mit Schraubdeckel.

Lasst es euch schmecken,

Jutta

Pssst – probiert den Curd mal durch Naturjoghurt gerührt – Yummy! Alle Rezepte für Curd und mit Curd auf dem Blog findet ihr hier.

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Jutta

Geschrieben von Jutta Handrup . Jutta – liebt Cheesecake, Schokolade und Blaumänner, ist aus Holland zurück nach Münster gezogen, vermisst jetzt Vla und zure drops, an der Heißklebepistole schneller als Lucky Luke. freut sich über Mails: jutta@kreativfieber.de Auf Instagram: @jutta_kreativfieber

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Jutta,
    das Rezept klingt lecker. Vielen Dank dafür. Wie lange ist denn der Curd haltbar?
    Liebe Grüße
    Hélène

    Antworten

    • Hallo, angebrochen im Kühlschrank ist der Curd maximal 2 Wochen haltbar. Da Butter und Ei drin ist, würde ich vor dem Verzehr immer eine kleine Geruchsprobe machen. Bei mir hat er sich in sterilisierten Gläsern die ich direkt verschlossen habe auch schon länger gehalten. Dabei muss man dann aber wirklich sehr sauber arbeiten. Ich rate immer ihn in 1-2 Wochen aufzuessen!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Hélène Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.