Fünf Fragen am Fünften im März

Fünf Fragen am Fünften – März

Jippie, endlich schaffe ich es auch mal und bin bei #fünffragenamfünften von Nic dabei! Eigentlich wollte ich schon ganz begeistert am Anfang des Jahres mitmachen, aber leider kam mir ein klitzerkleiner Umzug dazwischen. Und jetzt wäre ich fast gleich an der ersten Frage gescheitert…

Fünf Fragen am Fünften im März

Wenn du ein Gericht zum Essen wärst, was wärst du dann?

Ich LIEBE Essen – deswegen könnte ich über diese Frage monatelang nachdenken! Andauernd fällt mir etwas ein was noch besser passt. Die Frage „Wenn du nur noch drei Lebensmittel essen dürftest – welche wären das? “ hat mich schon mal fast in die Verzweiflung getrieben. Und ich glaube die Freunde die sie mir gestellt haben auch 😉. Zum Glück ist mir aber für die #fünfamfünften die Rettung eingefallen. Auf meinem Jungesellinnenabschied mussten meine Freundinnen diese Frage über mich beantworten (und ich dann raten vom wem welche Antwort kam) und wenn ich da alle Antworten durchsehe, dann bin ich auf jeden Fall ein kreatives, schokoladiges Gericht.

Welches Buch oder welche Bücher liebst du so sehr, dass du es / sie mehr als einmal gelesen hast?

Ich lese Bücher nie zweimal! Ein paar Mal hab ich es versucht, aber Zauber und Spannung sind für mich dann irgendwie weg. Beim Nachdenken über die Frage ist mir aufgefallen, dass ich schon lange nicht mehr so richtig von einem Buch gefesselt war. Das liegt aber glaub ich eher an mir als an den Büchern. Früher habe ich öfter fünf Stunden am Stück gelesen und auch gerne mal drei Bücher die Woche – jetzt lasse ich mich einfach zu oft ablenken (ja, ja, das Smartphone!) oder bin abends dann zu müde.

In meinem Bücherregal stehen trotzdem einige Bücher, die ich sehr mag. In einem Rutsch durchgelesen habe ich zum Beispiel Stadt der Diebe * von David Benioff. Es spielt 1942 in Leningrad und erzählt die Geschichte von Lew und Kolja die zusammen ein Dutzend Eier in der belagerten Stadt auftreiben sollen. Die bedrückende, traurige Geschichte wird so schön und mit Humor erzählt, dass ich beim Lesen auch ein paar Mal lachen musste.

Entschuldigst du dich zu oft?

Für banale Dinge wahrscheinlich schon – irgendwann habe ich mal einen Artikel über den inflationären Gebrauch des Wortes „Entschuldigung“ gelesen und danach ist mir aufgefallen, dass mir wirklich oft eine Entschuldigung einfach automatisch rausrutscht: Wenn eine Mail mal länger auf sich warten lässt, wenn ich im Supermarkt nach etwas frage das ich nicht finde, und und und. Dagegen fallen mir „große“ Entschuldigungen mit meinem Dickkopp manchmal richtig schwer.

Wann und über was hast du das letzte Mal laut gejubelt?

Ich jubel ständig, auch schriftlich – vielleicht an meinem unverhältnismäßig häufigem Einsatz des Wortes „jippie“ zu sehen. Vielleicht kommt es daher, dass sich in meiner Familie alle mit einem lauten „Juuuuhuuuuuuuuuu“ (oder wahlweise huhu) ankündigen, wenn sie zu Tür reinkommen. Zuletzt habe ich meinen Sohn beim Umdrehen bejubelt.

Wenn Geld keine Rolle spielen würde, wo würde deine nächste Reise hingehen und wie würde sie aussehen?

Ich würde unglaublich gerne mal einen Roadtrip mit Mann und Kind durch Kanada machen. Wenn Geld gar keine Rolle spielen würde, dann würde ich aber direkt noch ein paar Buchungsbuttons mehr drücken: Ein schöner Städtetrip mit meinen Mädels, nochmal zurück nach Irland um die andere Hälfte der Insel anzuschauen und ein Ferienhaus für die ganze Sippe auf unserer Familieninsel Ameland wären dann auf jeden Fall drin.

Habt einen schönen Start in die Woche,

Jutta

*Partnerlink /Affiliatelink

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Jutta

Geschrieben von Jutta Handrup . Jutta – liebt Cheesecake, Schokolade und Blaumänner, ist aus Holland zurück nach Münster gezogen, vermisst jetzt Vla und zure drops, an der Heißklebepistole schneller als Lucky Luke. freut sich über Mails: jutta@kreativfieber.de Auf Instagram: @jutta_kreativfieber

Kommentare (5) Schreibe einen Kommentar

  1. Hihi Jutta, ist schon witzig, wie sehr wir alle an der erdten Frage (ver)zweifeln!
    Deine Antworten sind sehr sympathisch.
    Und „Die Stadt der Diebe“ habe ich auch gelesen…..sehr verstörend und brutal, sehr eindringlich…ein paar Szenen verfolgen mich noch immer….aber genial geschrieben.
    Liebe Grüße
    Smilla

    Antworten

  2. Hi Jutta,
    ja die erste Frage scheint alle wirklich umzutreiben. SORRY!
    Ach, ich wollte mich ja nicht mehr so inflationär entschuldigen… haha.

    Schön, dass du dabei bist.
    Liebe Grüße
    Nic

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Jutta Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.