Sonntagskuchen: Windbeutel

Wie bereits angekündigt gibt es heute wieder eine Spezialität, die bei keiner niederländischen Sause fehlen darf: Soesjes – oder auf deutsch: Windbeutel.

Zum feierlichen Thronwechsel habe ich dann mal endlich das Rezept rausgesucht und mich einfach mutig in die Küche gestellt. Das Resultat war wirklich fantaaaaaastisch. Ich könnte das jetzt jede Woche machen, so unglaublich lecker sind sie.

Das braucht ihr für Windbeutel:

  • 100 ml Wasser
  • 75 g Mehl
  • 75 g Butter
  • 2 Eier
  • 250 g Schlagsahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • Spritzbeutel

Und so wirds gemacht:

Gar nicht schwer:

  1. Den Backofen kann man schon mal auf 200°C vorwärmen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. 
  2. Dann füllt man das Wasser in einen Topf, fügt die Butter hinzu und erwärmt das Ganze leicht. Wenn die Butter geschmolzen ist, kommt das Mehl in den Topf.
  3. Der Teig muss dann gut umgerührt werden, bis alle Klümpchen aufgelöst sind. Wenn der Teig fest ist, kommen die Eier rein. Jetzt wieder gut weiterrühren. Passt auf dass nichts anbrennt. Der Teig sollte auch nicht zu flüssig sein. Wenn er zu flüssig ist, fügt ihr einfach noch ein wenig Mehl hinzu.
  4. Als nächstes kann der Teig dann einfach schon in den Beutel gefüllt werden und in Tropfenform auf das Backblech gespritzt werden. Meine Windbeutel waren noch etwas zu flüssig. Deswegen sind sie auf dem Backblech leicht ausgelaufen und größer geworden als ich geplant hatte. Dies war aber im Endeffekt gar nicht schlimm. Größere Windbeutel = größerer Spaß, oder so ähnlich 😉
  5. Jetzt werden die Windbeutel für 20 Minuten in den Ofen gestellt. Sie werden dort wunderbar aufgehen.
  6. Wenn sie goldbraun sind, können sie raus genommen werden und abkühlen.
  7. Während der Wartezeit schlägt man einfach schon die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker.
  8. Dann macht man mit einem spitzen Stock oder Messer ein kleines Loch in die Unterseite von jedem Windbeutel und spritzt die Sahne mit dem Spritzbeutel hinein. Am besten setzt man einen kleinen, dünnen Aufsatz auf den Beutel, damit das Loch nicht so groß sein muss.

windbeutel füllen

Und schon sind die Windbeutel fertig.

Macht sich bestimmt gut auf der nächsten Feier. Wer will, kann sie vor dem Füllen auch noch in flüssige Schokolade dippen, Schlagsahne drauf schmieren oder Puderzucker drüber streuen. Natürlich kann man auch einfach einen Windbeutel ganz anders füllen…und den „Gewinner“ dann hat zum Abwaschen verdonnern 😉

windbeutel3

Noch mehr holländische Klassiker? Dann schaut euch mal unsere Rezepte an für Arretjescake oder Tompoucen.

LG, Maike

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Vielleicht auch interessant . . .:

Maike

Geschrieben von Maike Hedder . . Maike – mag Streifenhörnchen und Kirschenkleider, Appelflappen, lebt in den Niederlanden (Wahlholländerin), isst Nutella mit Gouda auf ihrem Brot, sprüht sich das Leben bunt. Freut sich über Mail: maike@kreativfieber.de

Kommentare (5) Schreibe einen Kommentar

  1. Boh wie lecker!!! Oh mit Euch die Krönung zu gucken wär bestimmt ne Sause gewesen!!! Ich hätt nen olles Stück Gouda mit dazusteuern können 😉
    Es sieht so lecker aus!!
    Liebste Grüsse
    Claretti

    Antworten

  2. Ohhh… Eure Sonntagsrezepte sollte ich mir echt nicht ansehen! Das macht mir das Durchhalten der Diät so sauschwer! Aber die sehen immer soooooo lecker aus und ich kann einfach nicht anders! Da nehm ich das Leiden auch in Kauf 🙂

    Eine wunderschöne Woche wünsche ich euch!
    Liebe Grüße,
    Filiz

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.