Schokomuffins ohne Ei

Schokomuffins ohne Ei

Heute gibt es Schokomuffins ohne Ei, aber dafür mit Überraschung! Und zwar gleich ne doppelte Überraschung! Innen drin wird es nämlich beerig und noch viel schokoladiger, mit flüssigem Schokokern! Klingt lecker oder?

Mein kleines Schokoschwein und seine Schokomuffins ohne Ei

Ich geb’s zu, in mir wohnt nicht nur ein kleiner Schweinehund sondern auch ein Schokoschwein. Das Schweinchen ist auf Schokolade und nicht auf Trüffel programmiert und findet alles was auch nur annähernd schokoladig ist, Nutella, Schoko-Weihnachtsbaum Deko, ihm ist es egal! Manchmal kann ich es ja ignorieren, aber letztens, abends da brauchte es unbedingt Schokomuffins. Und dass ich kein einziges Ei im Haus hatte wurde als Ausrede nicht akzeptiert.  Mit einer halben Zartbitterschokolade im Schrank kann man ja wohl was zaubern. Hab ich dann auch gemacht. Und weil’s echt lecker war, gibt es auch das Rezept für euch.

Schokomuffins ohne Ei – Zutaten

Die Menge reicht für 6 normale Muffins

  • 150 Gramm Mehl
  • 80 Gramm Zucker
  • 1 gehäufter Teelöffel Backpulver
  • 2 Esslöffel Kakaopulver
  • Ein ganz kleines bisschen Salz
  • 80 Milliliter neutrales Öl
  • 125 Milliliter Milch (wer eine vegane Variante wünscht kann die Milch einfach durch Sojamilch ersetzen)
  • Ein paar Tiefkühl Waldbeeren
  • Ein paar Stückchen Zartbitterschokolade (hier auch eventuell dann eine vegane Variante wählen)

So wird’s gemacht

Schokomuffins ohne Ei Kern

So, dann kann’s losgehen! Die Muffins sind in 30 Minuten fertig, also perfekt für den kleinen Hunger! Stellt den Backofen schon mal an, auf ca. 175 Grad. Nehmt dann eine Schüssel und schüttet alle trockenen Zutaten hinein. Ordentlich mischen. Dann nur noch Milch und Öl dazu und nochmal ordentlich rühren. Schwupps, schon ist der Teig fertig. Fettet die Muffinformen ein, und geb jeweils einen großen Löffel Teig hinein.  Legt ein paar Beeren und ein Stück Zartbitterschokolade drauf und deckt das Ganze mit dem restlichen Teig ab. Dann für ca. 20 Minuten ab in den Ofen!

Am besten warm genießen, dann ist der Schokokern noch schön flüssig. Mhhhh!

Viel Spaß beim Nachbacken,

Jutta

Hier findet ihr unser Rezeptearchiv!

 

Merken

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Vielleicht auch interessant . . .:

Jutta

Geschrieben von Jutta Handrup . Jutta – liebt Cheesecake, Schokolade und Blaumänner, ist aus Holland zurück nach Münster gezogen, vermisst jetzt Vla und zure drops, an der Heißklebepistole schneller als Lucky Luke. freut sich über Mails: jutta@kreativfieber.de Auf Instagram: @jutta_kreativfieber

Kommentare (8) Schreibe einen Kommentar

  1. HIHI hab mich voll gewundert dass ich schon mal ein kommentar geschreiben habe aber ich glaub das sind andere Rikes :)))

    Antworten

    • Hallo Rike, ja wir haben ein paar Rikes hier, die oft kommentieren 🙂 Wir freuen uns über jede 🙂

      Antworten

  2. Ich hatte so Hunger auf Kuchen und Lust zu Backen (beides zusammen kommt bei mir nicht oft vor) und musste dann feststellen, dass ich keine Eier da hatte!!! Erstmals in kleiner Schock, ich hab alles durch gesucht nach Rezepten ohne Ei, und bin hier fünig geworden. Großes Dankeschön an euch für dieses Rezept!
    Lg

    Antworten

  3. Großes Lob! Wirklich ein ausgezeichnetes Rezept!
    Zucker hab ich weniger genommen, dafür etwas mehr Flüssigkeit, da der Teig noch sehr „fest“ war – bisschen Zimt/Vanille dazu, ein paar Nugatstückchen und dann frisch aus dem Ofen raus – ein Traum!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.