Macarons mit Gold

Für den Sweet Table auf Maikes Hochzeit habe ich mich noch einmal an Macarons gewagt. Und damit sie auch noch einen kleinen besonderen Touch kriegen, hab ich die Macarons mit Gold angemalt!

Macarons mit Gold – und leckerer Nutellafüllung

Macarons-mit-Gold-Hochzeit-Sweet-Table-Hochzeitgartenfest

Bei der Planung für den Sweet Table habe ich mich natürlich schon ein bisschen an den Farben orientiert die Maike und ihr Holländer sich für ihre Hochzeit ausgesucht haben – als riesen Goldfan auch gar kein Problem für mich. Und obwohl ich schon ein paar goldene Details eingeplant hatte spuckte mir die ganze Zeit die Idee im Kopf herum auch bei den Sweets auf Gold zu setzen. Fondant in Gold sieht aber oft eher gelb oder braun aus und Blattgold fand ich dann doch ein bisschen übertrieben. Zum Glück habe ich flüssige Lebensmittelfarbe in Gold * gefunden, die ich nach einem kleinen Marshmallowfondantunglück (warum ich den plötzlich nutzen wollte obwohl ich es noch nie gemacht habe und gar nicht mag ist mir auch ein Rätsel!) dann genutzt habe um kleine Herzen, Punkte, Initialen oder einfach Pinselstriche auf die Macarons zu malen.

Das braucht ihr für die Macarons mit Gold

Das Rezept reicht für ca. 40 mittelgroße Macaronhälften

Für das Grundrezept – Macarons

  • 130 Gramm gemahlene süße Mandeln (geschält)
  • 230 Gramm Puderzucker
  • 130 Gramm Eiweiß (entspricht ca. vier Eiern)
  • 60 Gramm Kristallzucker

Außerdem

  • Ein paar Esslöffel Nutella
  • Goldene Farbe für die Deko (ich habe diese hier genutzt*, die Farbe ist sehr ergiebig für die Macarons habe ich nur einen kleinen Teil verbraucht )
  • Pinsel zum Aufmalen

So wird’s gemacht – Macarons mit Gold

Macarons-mit-Gold-Hochzeit-Sweet-Table

Am besten legt ihr schon einen Tag bevor ihr backen wollt los und trennt die Eier, wiegt das Eiweiß ab und bewahrt es im Kühlschrank in einem geschlossenen, luftdichten Behälter auf. Holt das Eiweiß eine Stunde bevor ihr anfangen wollt, aus dem Kühlschrank damit es wieder Raumtemperatur annehmen kann.

Mischt Mandeln und Puderzucker in einer Schüssel und gebt die Mischung dann portionsweise in einen Blitzhacker bis ein ganz feines Mehl entsteht. Diese siebt ihr dann einmal durch. Schlagt das Eiweiß in einer fettfreien großen Schüssel sehr steif und lasst beim Schlagen langsam den Kristallzucker einrieseln. Dann siebt ihr die Mandelmasse erneut und zwar direkt auf das Eiweiß und hebt sie vorsichtig unter. Das mache ich auch wieder portionsweise – immer ca. ein Viertel. Wenn im Sieb noch ein paar gröbere Stückchen hängen bleiben, gebe ich diese noch einmal in den Hacker. Hebt das Pulver vorsichtig unter, aber achtet darauf dass am Ende alles gut verteilt ist.

Gebt die Masse dann in einen Spritzbeutel und setzt damit runde Klekse auf ein Blech mit Backpapier. Bereitet direkt 2 Bleche vor, damit die Macarons genug Platz haben. Lasst sie dann unbedingt mindestens 30 Minuten antrocknen. Der Teig sollte nicht mehr an der Fingerspitze hängen bleiben wenn ihr sie vorsichtig berührt. Das dauert manchmal auch deutlich länger als 30 Minuten.

Danach backt ihr sie für ca. 13 Minuten im 120-130 Grad heißen Ofen. Für die letzten ein bis zwei Minuten klemmt ihr einen Holzlöffel in die Ofentür, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Lasst die Hälften vollkommen auskühlen und gebt dann einen kleinen Klecks Nutella zwischen zwei Hälften. Zum Schluss könnt ihr noch die goldene Farbe mit einem Pinsel auftragen.

Lasst es euch schmecken,

Jutta

*Affilatelink (mehr Infos)

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Vielleicht auch interessant . . .:

Jutta

Geschrieben von Jutta Handrup . Jutta – liebt Cheesecake, Schokolade und Blaumänner, ist aus Holland zurück nach Münster gezogen, vermisst jetzt Vla und zure drops, an der Heißklebepistole schneller als Lucky Luke. freut sich über Mails: jutta@kreativfieber.de Auf Instagram: @jutta_kreativfieber

Kommentare (6) Schreibe einen Kommentar

  1. Sehen sehr lecker aus! Mich macht neugierig, warum das Eiweiß einen Tag vorher vorbereitet werden soll? Magst du mir verraten, warum?

    LG Caro

    Antworten

    • Hallo, ich weiß selber gar nicht, was genau durch das Ruhenlassen passiert – ich habe den Tipp mal gelesen und seit ich ihn anwende werden meine Macarons viel schöner. Deswegen halte ich mich jetzt auch immer daran!

      Antworten

  2. Hallo,
    die sehen wirklich super aus und schmecken bestimmt auch genauso gut. 🙂
    blos eins hab ich im Rezept nicht verstanden, da steht man soll Mandeln, Puderzucker und Kakao nochmal zerkleinen. Aber oben in der Zutantliste steht nichts von Kakao, vielleicht bin ich auch blint, aber ich kapiers grad nicht. 😀

    Liebe Grüße und vielen Dank für das tolle Rezept.
    Nicole

    Antworten

    • Hi Nicole, ups, du hast Recht da gehört gar kein Kakao rein – ich hab das Rezept auch schonmal mit Schokolade und Kakao gemacht (das Rezept findest du hier) und hab beim Rezeptumschreiben dann wohl irgendwie den Kakao mit reingemogelt 😉

      Antworten

  3. Die sehen ja mal lecker aus 😉 wird gleich beim nächsten backen (wahrscheinlich zu meinem Geburtstag in 3 Wochen) ausprobiert^^

    Antworten

  4. Hihi, Macarons und ich sind keine Freunde. Ich mag sie nicht. Haha. In diesem Fall ganz praktisch, dann muss ich mir an der Zubereitung nämlich nicht die Zähne ausbeißen, die bei Vielen ja nicht gelingt. Rein optisch finde ich die Idee mit dem Gold sehr interessant. War bestimmt ein toller Sweettable.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.