raffaellos selbermachen

Leckerschmecker: Raffaellos

Raffaellos von Ferrero sind lecker und hätten sicher einen Platz in der Kategorie leckerschmecker verdient. Aber sie enthalten keine Schokolade . Und da Schokolade bekanntlich glücklich macht habe ich sicherheitshalber meine eigene Variante der Kokospraline kreiert. Mit extra viel Schokolade!

Zutaten Raffaellos

Ihr braucht auch gar nicht viele Zutaten, für die allereinfachste Variante nur drei!

raffaellos selbermachen

  • Weiße Schokolade (600 Gramm)
  • Sahne (250 Gramm)
  • Kokosraspeln (200 Gramm für die Masse und  ca. 100 Gramm für die Deko)
  • Eventuell einen Schuss Rum und ein Tütchen ganze Mandeln

Das ist schon alles. Wie viele Pralinen dabei rausspringen? Ich habe mir wirklich Mühe gegeben zu zählen, aber nachdem ich dreimal von vorne anfangen musste hab ich aufgegeben. Es werden auf jeden Fall über 100. Kommt natürlich auch darauf an wie groß ihr die Raffaellos rollt.

Los geht’s

Zuerst muss die Sahne in einem Wasserbad erwärmt werden.  Achtet darauf dazu einen großen Topf zu verwenden, denn die Schokolade und die Kokosraspeln müssen auch noch mit reinpassen. Während ihr die Sahne erhitzt, könnt ihr die Schokolade schon mal zerkleinern.  Dann zu der Sahne geben und gut verrühren. Zum Schluss noch 200 Gramm  Kokosraspeln hinzugeben und wieder gut rühren. Wer Rum zuhause hat kann einen Schuss dazu geben. Damit ist die Masse dann auch schon fertig und muss erst mal gut auskühlen. Am besten ein zwei Stunden im Kühlschrank.

Bevor ihr anfangt die Pralinen zu rollen stellt ihr euch am besten schon mal einen tiefen Teller mit Kokosraspeln in Reichweite. Dann immer jeweils einen kleinen Teelöffel von der Schokoladenmasse nehmen,  zwischen den Handflächen zu einer Kugel rollen und ins Kokosbad plumpsen lassen. Wer die Raffaellos mit Mandeln machen möchte, versteckt einfach bei diesem Schritt jeweils eine in der Schokoladen-Kokos-Masse. Sobald es im Kokosbad eng wird, die kleinen Kugeln in den Kokosraspeln hin und her rollen, bis sich rundum eine schöne Kokosschicht gebildet hat.  Und dann weiterrollen…. Dieser Schritt dauert leider etwas länger, aber der positive Nebeneffekt ist, dass ihr nachher wirklich butterweiche Hände habt und euch das eincremen sparen könnt!

Viel Spaß beim Nachmachen!

Jutta

 

P.S. Wenn ihr das Rezept nachgemacht und bis zum Ende mitgezählt habt, dann verratet uns doch bitte bei den Kommentaren wie viele Pralinen es geworden sind!

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Vielleicht auch interessant . . .:

Jutta

Geschrieben von Jutta Handrup . Jutta – liebt Cheesecake, Schokolade und Blaumänner, ist aus Holland zurück nach Münster gezogen, vermisst jetzt Vla und zure drops, an der Heißklebepistole schneller als Lucky Luke. freut sich über Mails: jutta@kreativfieber.de Auf Instagram: @jutta_kreativfieber

Kommentare (14) Schreibe einen Kommentar

  1. super lecker und einfach zu machen……
    das zählen hab ich nicht geschafft, hab zu viele direkt gegessen……..

    Antworten

  2. Hallo,

    Ich habe das mal nachgemacht. Zum ersten mal Pralinen gemacht!!!!

    1. Das Endprodukt schmeckt lecker.

    2. Schokoladentafeln in der Mikrowelle schmelzen geht auch! zuerst ca 45 sec. die Sahne wärmen dann 1 Tafel kleingemacht hereingeben, umrühren und immer 30 Sec. anwärmen pro 100 g Schokolade. Ich hatte nur den Fehler gemacht die Schokoladenmasse noch mal großzügig anzuwärmen. Das mit den Bällchen war eine Riesensauerrei und es wollten am anfang keine Kugeln gelingen.

    3. Immerhin habe ich 25 Kugeln Rausbekommen und 2 große Tafeln(Grundfläche der 2,5l Vanilleeispackungen aus dem Aldi) Schokolade die ich mit Mandeln und Nüssen gehighlight hatte. Sorry ich hatte keine Geduld und lust mehr.

    4. War zwar lecker aber ich kaufe weiterhin auch wenn die weiße Schokolade mit der Sahne besser schmeckte wie die Schokolade vorher.

    5. Tipp: Extra Kokosraspeln beim Einkauf mit einplanen, die gingen schnell weg.

    6. Mit 200g Sahne gehen auch 500 g Schokolade und man kann noch 20 gr. Probieren. Damit ihr nicht rechnen müsst.

    Hat jemand von euch eine Idee wie man die Kugeln als erste Grundform besser hinbekommt? Die ersten gebilde sahen ehr aus wie Spiegelei mit Mandeleigelb. Rollen war da nicht. In der Schüssel schwenken als sie unperfeckte Fastkugeln waren damit sich die Kugelform Verbesserte ging dann ganz gut. Die Löffelmethode hat mir nicht gefallen. Beim nächsten mal würde ich versuchen auf meine Hand Kokosraspeln draufzustreuen als eine art Mehlersatz wie beim Knetteig. Ich glaube man könnte noch Pralinenförmchen nehmen und mehr Kokos in die Masse und K-Flocken als Topping oben drauf.

    Der Dreck in der Küche ist vergleichbar mit Quarkkeulchen, der Teig klebt auch so. Wer kommt jetzt zu mir Putzen? 😉

    Ich wünsche mir mehr solche einfachen Rezepte die man einfach Nachkochen kann. Der Maus-Käsekuchen sieht auch gut aus. Vor allem braucht man keinen Tortenboden machen. Das weiße Kokos-Kugeln-Rezept hier war auch gut nur mit den Formen sollte man sich was besseres einfallen lassen.
    Kompliziert kann Jeder.

    Kosten:
    5 Tafeln Schokolade a69 cent sind 3,5€ und 1€ für die Sahne +0,5 € für den Rum glaube ich. Sind 5€ Gesammtkosten plus Energie. Gewicht 700 Gramm
    Raffaelo 230gr kosten z.Z. 3€. 720 Gramm entsprechen dann 9€
    Wenn man die Arbeitszeit nicht rechnet ein Drittel bis zur Hälfte gespart und es gibt noch höhere Preise.

    By

    Antworten

    • Hallo Semianfänger,

      danke für das ausführliche Feedback! Wegen dem Formen der Kugeln: Hast du die Masse lange genug auskühlen lassen? Am Anfang ist sie ja noch sehr flüssig, aber wenn man lange genug wartet oder sie etwas in den Kühlschrank stellt, dann wird sie eigentlich so hart dass man gut Kugeln formen kann. Sie muss allerdings wirklich ganz kalt sein.

      Wegen der Mircowelle: Weisse Schokolade gerinnt und verklumpt sehr schnell wenn man sie zu schnell oder zu heiss erhitzt, deswegen mache ich immer ein Wasserbad anstatt die Microwelle zu nutzen… da kann man die Temperatur einfach besser steuern!

      Viele Grüsse!

      Antworten

  3. Huhu 🙂

    Das klingt wirklich lecker, ich mag nur keine Schokolade :O (ja ich weiß, das ist komisch 😉 ), darum wollte ich fragen, ob du auch ein Raffaello Rezept ohne Schokolade hast?

    Liebe Grüße
    Conny

    Antworten

  4. Hallo ihr Künstlerinnen:)
    Also erstmal ein Riesenlob für euren tollen Blog:) Ich freue mich immer über die tollen Rezepte und DIY-Ideen;)
    Jetzt habe ich allerdings ein kleines Problem: Ich habe die Masse schon 2 h im Kühlschrank und sie ist auch schon fester geworden… Vorhin habe ich dann probiert Kugeln zu formen was leider total schief ging:/ Dafür war die Masse einfach noch zu klebrig und noch nicht fest genug… Habt ihr einen Tipp, wie ich die Masse ein bisschen fester hinbekomme?
    Ich würde mich freuen:)
    LG Lucie:)

    Antworten

    • Hallo Lucie,
      danke für das Lob 🙂 Also am besten stellst du die Masse einfach nochmal in den Kühlschrank. Manchmal dauert es etwas länger bis die Masse fest ist. Ansonsten kann es auch an der Menge Kokos liegen die untergerührt ist… die kann erhöht werden.
      Viel Erfolg noch damit 🙂

      Antworten

  5. Vielen Dank für den Tipp:-) Hat dann noch supi funktioniert, auch mit dem Kugeln formen. Die Raffaellos freuen sich schon drauf morgen endlich verschenkt zu werden;-)
    PS: Bei mir kamen ungefähr 60 Pralinen raus, ich hatte aber auch ein bisschen weniger von allem für die Masse verwendet.
    Ich wünsche euch noch schöne Ostertage und ganz viel Sonne:-)
    LG aus Waren

    Antworten

  6. Hey Kreativfieber-Team 🙂
    Habe heute die Raffaellos ausprobiert und es war erstaunlich einfach. Alles hat super geklappt und sie sind total lecker geworden 😀
    Also Danke für das Rezept und ich denke, dass ich sie noch ein paar mal mehr machen werde…

    Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende

    Antworten

    • Hallo Tessa, dir auch ein schönes Wochenende! Toll dass es so gut geklappt hat 😀

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.