Karottenkuchen mit Nüssen Rezept Möhrenkuchen

Karottenkuchen mit Nüssen

Ich liebe Karottenkuchen…allerdings ohne diese zentimeterdicke Zuckerschicht die den Zahnschmelz im wahrsten Sinne des Wortes zum Schmelzen bringt. Deswegen mach ich meinen Karottenkuchen heute etwas anders – nämlich mit Nüssen im Teig und mit Sahnetopping oben drauf.

Karottenkuchen mit Nüssen

Der Kuchen ist ganz easy zusammengerührt. Ihr schafft das also auch noch eine Stunde bevor der Besuch kommt.

Die Zutaten für den Karottenkuchen mit Nüssen

  • 250 g geraspelte Karotten
  • 4 Eier
  • 150 g Mehl
  • 40 g Mandelmehl
  • 160 g Gemahlene Haselnüsse
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 250 ml Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • etwas Haselnusskrokant zum Dekorieren

Und so backt ihr den Karottenkuchen mit Nüssen

Das Rezept ist wirklich super einfach. Schält und raspelt erst einmal die Karotten fein und wärmt den Ofen auf 175°C Grad vor. Fettet eure Springform ein.

Dann trennt ihr die Eier und schlagt das Eigelb zusammen mit dem Zucker in einer Schüssel cremig. Anschließend fügt ihr unter Rühren die Karottenraspeln, das Mehl, das Mandelmehl, die gemahlenen Haselnüsse und das Backpulver hinzu. Rührt Alles zu einen gleichmäßigen Teig.

Schlagt anschließend das Eiweiß steif und hebt es vorsichtig unter dem Teig. Füllt den Teig dann in die Springform und backt den Kuchen für ca. 35 Minuten.

Währenddessen schlagt ihr die Schlagsahne mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif fest. Wenn der Kuchen fertig und abgekühlt ist, könnt ihr die Sahne drauf verteilen und sie mit dem Krokant verzieren.

Fertig ist der Karottenkuchen mit Nüssen.

Alles Liebe,

Eure Maike

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Vielleicht auch interessant . . .:

Maike

Geschrieben von Maike Hedder . . Maike – mag Streifenhörnchen und Kirschenkleider, Appelflappen, lebt in den Niederlanden (Wahlholländerin), isst Nutella mit Gouda auf ihrem Brot, sprüht sich das Leben bunt. Freut sich über Mail: maike@kreativfieber.de

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Das Rezept hört sich aber gut an. Danke fürs Teilen, ich werde es am Wochenende gleich mal testen.
    Herzlichst Ulla

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.