Irland Roadtrip Teil 5 Killarney National Park  

Am sechsten Tag unser Reise haben wir uns mal eine Autopause gegönnt und den Tag komplett im Killarney National Park verbracht.

Tag 6 Killarney und ein Tag im Killarney National Park

Ganz stehen gelassen haben wir das Auto nicht, aber von unserem B&B zum Park (mit einem kurzen Umweg zum Supermarkt) hatten wir abends nur 12 km auf dem Tacho. Die kürzeste Strecke, wenn man vom Weg zum Flughafen am letzten Tag abzieht. Ein Tag durchatmen im National Park hat uns gut getan, und auch wenn die ganze Zeit bedrohliche Wolken am Himmel hingen, haben wir mit unserem Wetterorakel wieder Recht behalten und es blieb trocken.

Ross Castle

Ross Castle

Aussicht von Ross Castle

Auf dem Weg zum Killarney National Park liegt Ross Castle. Das typische Tower House kann man besichtigen. Drinnen darf man leider keine Foto machen, aber die Führung lohnt sich. Da viele Burgen in Irland ähnlich gebaut sind, weiß man danach auch über die Bescheid die man ohne Guide besichtigen kann. Mit der Heritage Card ist der Eintritt kostenlos, ansonsten sind es 4 Euro. Von Killarney aus sind es nur 2 Kilometer zu Ross Castle und der Weg ist ausgeschildert.

Muckross House

 

Muckross House

Garten Muckross House

Das Infocenter vom National Park liegt genau am Muckross House und weil gerade eine Führung startete haben wir die auch direkt mitgemacht. Auch der Eintritt zum Muckross House ist mit der Heritage gratis (ansonsten 7,50 Euro). Leider durfte man auch im Muckross House keine Fotos machen, die Führung lohnt sich aber auf jeden Fall, besonders für Downton Abbey Fans, die mal einen Blick in ein typisches Anwesen werfen wollen.

Muckross House und Garten

Muckross House Killarney National Park

 

Die Geschichte vom Muckross House hat mich übrigens total an die der Kylemore Abbey (die wir in Connemara besichtigt haben) erinnert, in beiden Fällen war das Anwesen ein Geschenk und ist die Hausherrin auf einer Reise verstorben.

Wanderung um den Muckross Lake

Unsere B&B Wirtin Nora hat uns mit einem Buch über Wanderrouten versorgt und so sind wir vom Muckross House aus, einmal um den Muckross Lake gewandert. Mit einem kleinen Abstecher zur Muckross Friary. Insgesamt ist die Strecke ca. 15 Kilometer lang. Wenn euch das zu weit ist könnt ihr euch vom Muckross House zu allen anderen Sehenswürdigkeiten im Park auch mit einem Jaunting Car (Pferdegespann) kutschieren lassen. Wir fanden die Kutscher allerdings ein bisschen aufdringlich, da sie uns unbedingt eine Fahrt aufquatschen wollten (und dabei auch ordentlich übertrieben haben was die Abstände im Park angeht).

Muckross Friary

Muckross Friary

Unser erster Stop war die Muckross Friary. Hier gibt es keine Führung, man kann einfach auf eigene Faust durch das verlassene Gebäude schlendern.

Muckross Friary National Park

Von dort aus ging es einmal rund um den Muckross Lake, das erste Stück auf einem kleinen Stück Land zwischen Muckross Lake und dem Lough Leane, an dem das Ross Castle liegt. Auf der Strecke kann man manchmal zwischen normalen Wegen und Trail Wegen wählen, wir haben uns immer für den Trail entschieden, die auch näher am Ufer entlang führen und etwas mehr Abwechslung bieten.

Wald am Muckross Lake

Wanderung um den Muckross Lake

 

Nach dem Hai am Tag zuvor, hatten wir im Killarney National Park nicht so viel Glück und haben keine Wildtiere (unter anderem soll es Seeadler geben) gesehen.

Wanderroute Muckross Lake

Dinis Cottage

Dinis Cottage Muckross Lake

Dinis Cottage Killarney National Park

Auf ca. der Hälfte des Weges um den See liegt Dinis Cottage, dort haben wir uns erst mal mit Kaffee und Kuchen gestärkt. Wem die Füße zu schwer geworden sind, der kann sich dort mit dem Boot abholen lassen und über den See zurück zum Muckross House schippern.

Aussicht von Dinis Cottage

Meeting of the Waters

Meeting of the Waters Killarney National Park

Direkt hinter dem Dinis Cottage liegt das Meeting of the Waters, dort läuft das Wasser vom oberen See in die zwei anderen Seen im Park. Wir sind außerdem noch einen kleinen extra Umweg zu der Brücke (Old Weir Bridge) gelaufen, die man vom Meeting Punkt aus sehen kann.

Old Weir Bridge Killarney National Park

 

Dann führt der Weg vorbei am Fuß des Torc Mountains von der Strecke aus geht auch ein kleiner Wanderweg über den Berg ab. Wir haben kurz überlegt, dann aber doch gedacht dass unsere 15 Kilometer plus Umwege wirklich genug für einen Tag waren, vor allem da es ein knappes Rennen bis zur Parkplatzschließung gewesen wäre.  Und da auf dem Warnschild gleich die Abschleppsumme als Warnung stand sind wir weiter Richtung Torc Wasserfall gelaufen.

Torc Waterfall

Torc Waterfall Killarney National Park

Auf dem Rückweg zum Muckross House liegt der Torc Waterfall. Ein paar hundert Meter vor dem eigentlichen Wasserfall plätschert übrigens schon mal ein Miniwasserfällchen, ich dachte erst das wars jetzt, aber einfach noch ein paar Schritte weitergehen.

Altes Bootshaus Muckross Lake

Danach ging es zurück durch die schönen Gärten vom Muckross House und nach Killarney. Dort gab es da wegen der Rallye immer noch alle Restaurants total überfüllt waren und als Wanderbelohnung erst mal Fast Food: Pommes, Burger und dazu dann noch ein Guinness.

Und weil wir nach so viel Natur auch mal wieder Lust auf Stadt hatten, ging’s am nächsten Tag nach Cork.

Jutta

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Vielleicht auch interessant . . .:

Jutta

Geschrieben von Jutta Handrup . Jutta – liebt Cheesecake, Schokolade und Blaumänner, ist aus Holland zurück nach Münster gezogen, vermisst jetzt Vla und zure drops, an der Heißklebepistole schneller als Lucky Luke. freut sich über Mails: jutta@kreativfieber.de Auf Instagram: @jutta_kreativfieber

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. in killarney hat’s uns auch unheimlich gut gefallen und eure route sieht super aus, die würd ich beim nächsten mal glatt nachwandern 🙂 wir haben nach ross castle die meiste zeit im gap of dunloe verbracht… viele liebe grüße julia

    Antworten

    • Gap of Dunloe haben wir leider nicht mehr geschafft! Nächstes Mal tauschen wir einfach die Route 🙂

      Antworten

    • Ich glaub ich hab jeden Berg ca. 1000 Mal fotografiert 😉 War ganz schön schwer jetzt nur ein paar raus zu suchen!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.