DIY Olivensalz – Mitbringsel und Gastgeschenk

Zum Einzug gibt’s traditionell Salz & Brot als kleines Mitbringsel – diesmal hab ich aber dem Salz ein kleines Upgrade gegeben und Olivensalz daraus gemacht. Das geht super einfach – heute gibt’s das Rezept für euch!

DIY Olivensalz selbermachen

Letztens war ich für ein paar Tage im Urlaub und hab beim schlendern durch die Gassen überall verschiedene Salzsorten gesehen. Ich hab zwar nichts gekauft, aber der Gedanke an die leckeren Salze schwebte mir noch im Kopf rum, als wir letztens spontan zu Freunden gefahren sind und uns ihr neues Haus angeschaut haben. Also hab ich das klassische Brot & Salz Geschenk etwas umgemodelt, noch ein schönes Etikett (Downloadlink weiter unten!) dazu gezaubert und schwupps hatte ich ein schönes kleines Geschenk. Das passende Brotrezept dazu verrate ich euch morgen.

DIY Olivensalz selbermachen - Mitbringsel zur Einweihungsparty oder DIY Gastgeschenk - Kreativfieber.de

Das Olivensalz kann ich mir auch super als Hochzeitsgastgeschenk vorstellen – es hält sich nämlich super lang und ist ganz einfach zu machen.

DIY Olivensalz – das braucht ihr

Die Menge reicht für zwei bis drei Gläser (ca. drei Pestogläser oder zwei Marmeladengläser). Ihr solltet mindestens 500 Gramm Salz verwenden, könnt die Salzmenge für einen etwas dezenteren Olivengeschmack jedoch erhöhen.

  • 1 Glas schwarze Oliven (ca. 120 Gramm Abtropfgewicht)
  • 1 Teelöffel getrockneter Rosmarin
  • Etwas frisch gemahlener Pfeffer
  • Mindestens 500 Gramm Salz

So wird’s gemacht – DIY Olivensalz

DIY Olivensalz selbermachen - Mitbringsel zur Einweihungsparty oder DIY Gastgeschenk

Gießt die Oliven aus dem Glas und lasst sie gut abtropfen. Gebt sie dann zusammen mit dem Rosmarin und dem Pfeffer in einen Blitzhacker und zerkleinert sie gründlich. Alternativ könnt ihr auch einen Pürierstab nutzen. Vermischt die Menge dann in einer Schüssel gründlich mit dem Salz.

Gebt die Mischung auf ein Backblech mit Backpapier. Dann könnt ihr sie im Backofen trocknen. Bei strahlendem Sonnenschein könnt ihr auch Energiekosten sparen und das Trocknen die Sonne übernehmen lassen. Ansonsten gebt ihr das Blech bei ca. 100 Grad in den Backofen. Stellt ab und zu die Tür mit einem Kochlöffel etwas auf, damit die Feuchtigkeit entweichen kann und rührt das Olivensalz ab und zu um.

Im Ofen dauert es mindestens 1 Stunde bis das Salz richtig trocken ist. Es ist dann noch leicht klumpig, daher gebe ich es vor dem Abfüllen noch einmal portionsweise in den Blitzhacker. Ihr könnt es alternativ im Gefrierbeutel mit dem Nudelholz bearbeiten oder in einem Mörser.

Ab in die Gläser, Etikett ausdrucken, mit etwas Band und Rosmarin verzieren und fertig ist das schöne kleine Mitbringsel.

Mein Olivensalz Etikett könnt ihr euch hier als Freebie runterladen. Einfach auf A4 horizontal drucken und ihr könnt 3 Gläser verzieren.

Viele Spaß beim Verschenken,

Jutta

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Vielleicht auch interessant . . .:

Jutta

Geschrieben von Jutta Handrup . Jutta – liebt Cheesecake, Schokolade und Blaumänner, ist aus Holland zurück nach Münster gezogen, vermisst jetzt Vla und zure drops, an der Heißklebepistole schneller als Lucky Luke. freut sich über Mails: jutta@kreativfieber.de Auf Instagram: @jutta_kreativfieber

Kommentare (15) Schreibe einen Kommentar

  1. Tolle Idee, ich habe welches mit dem Olivenkraut gemacht. 🙂
    Kam bei Olivenliebhabern auch gut an.
    Internette Grüße
    Myriam

    Antworten

    • Hallo Martina,

      also das Salz hält wirklich monatelang, wenn es im Ofen sehr gut getrocknet wird und der Salzanteil nicht zu niedrig ist. Ich sterilisiere die Gläser die ich nutze auch immer.

      Liebe Grüße!

      Antworten

  2. Gibt es einen besonderen Grund, dass es schwarze Oliven sind oder ist es einfach Geschmackssache? 🙂 Ich mag die schwarzen Oliven nicht so gern und überlege, es mal mit grünen zu probieren…LG

    Antworten

    • Das müsste auch mit grünen Oliven funktionieren! Es gibt keinen besonderen Grund warum ich die schwarzen genommen hab. Berichte mal wie es funktioniert hat, wenn du es ausprobierst 🙂

      Antworten

      • Dankeschön für Deine Antwort! Werde es irgendwann diesen Sommer noch probieren und dann berichten 🙂

        Antworten

  3. Ich fand das Rezept ja vom ersten Moment an super, aber dass es so lecker ist….der Wahnsinn! Ich habe die halbe Menge gemacht, weil ich ein kleines Mitbringsel gebraucht habe, da blieb natürlich dummerweise für mich nix mehr übrig. Also werd ich mich demnächst nochmal in die Produktion stürzen. Vielen Dank für die tolle Idee. Ach ja und das Walnussbrot komt als nächstes dran.

    Antworten

  4. Hallo,
    klingt ja super!
    3 Fragen hätte ich dazu
    – nimmt man dafür In Öl oder in Salzlake eingelegte Öliven.
    -Und bezieht sich das Abtropfgewicht auf Oliven mit oder ohne Stein?
    – ich bin mit der Qualität der meisten schwarzen Oliven im Glas nicht so glücklich. Kann mir jemand einen Tipp geben welche gut sind?

    Herzlichen Dank im Voraus!
    Die gute Fee

    Antworten

    • Hallo,

      das Gewicht bezieht sich auf Oliven ohne Stein! Welche du verwendest ist aber vollkommen egal – du kannst schwarze oder grüne Oliven nehmen und in Öl oder Salzlake ist nicht wichtig. Du solltest sie nur gut abtropfen lassen. Du kannst auch Oliven im Delikatessladen frisch kaufen. Einen super Tipp für richtig gute Oliven im Glas hab ich nämlich auch nicht!

      Antworten

  5. Was für eine schöne Idee. Habe es für mich gemacht und werde noch mehr als Reserve machen. Lecker!

    Lieben Dank für die schöne Idee.

    Herzlichst

    Laura T.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.