DIY Kabelrolle aus Kork selbermachen - praktische DIY Geschenke für Männer - Kreativfieber

DIY Kabelrolle aus Kork

Heute zeige ich euch meinen neuen besten Freund in meiner Kameratasche: Meine DIY Kabelrolle aus Kork! Ihr müsst nichts nähen – nur schneiden und kleben – und damit seid ihr in ein paar Minuten durch und es herrscht endlich mehr Ordnung in der Tasche! Die Kabelrolle funktioniert für alle USB Kabel, Kopfhörerkabel, Ladegeräte – alles was gerne einen riesigen Knoten in der Handtasche fabriziert.

Korkstoff hat übrigens auf der Creativeworld 2016 den Creative Impulse Award in der Kategorie Material gewonnen! Von der Messe sind wir gerade zurück und zeigen euch in den nächsten Tagen auch noch ein paar Eindrücke.

DIY Kabelrolle aus Kork – einfach ausschneiden aus Korkstoff!

Silvester habe ich mit ein paar Freunden am Meer verbracht – und als einer davon eine Kabelrolle aus Leder zückte, war mir sofort klar: Das brauche ich auch! Ich habe eigentlich ein wunderschönes, kleines Ladekabeltäschchen, aber darin wird es unordentlich wenn ich auch noch die Kabel für meine Kamera und Kopfhörer mit reinstopfe. Zuhause hab ich mir mein Cuttermesser und ein Stück Kork geschnappt und einfach mal was ausprobiert. Und das hat super gut geklappt, deswegen gibt’s jetzt hier die Anleitung für euch!

DIY Kabelrolle aus Kork selbermachen - ohne nähen - Schritt für Schritt Anleitung - Kreativfieber - Geschenkideen

Das braucht ihr – DIY Kabelrolle aus Kork

Kork eignet sich super für eine Kabelrolle, der Korkstoff franzt nicht aus und ihr könnt ihn einfach mit Schere und Cuttermesser schneiden. Ich gebe hier die Maße an, die ich für meine Kabelrolle verwendet habe, aber ihr könnt sie ganz einfach anpassen! Korkstoff bekommt ihr im Korkshop.

  • Ein Rechteck aus Korkstoff (ca. 32 x14 cm)
  • Ein schmales Band aus Korkstoff (ca. 1 cm breit und mindestens 15 cm länger als euer Korkstück)
  • Cuttermesser
  • Schere
  • Schneidematte
  • Langes Lineal und Geodreieck
  • Sekundenkleber

DIY Kabelrolle aus Kork – So wird’s gemacht

DIY Kabelrolle aus Kork selbermachen - Schritt für Schritt Anleitung - Kork DIY Kreativfieber.de

Schneidet als erstes das Rechteck und das Band aus Korkstoff aus. Dann legt ihr euer Lineal einmal quer über das Rechteck (über die längere Seite und platziert es in der Mitte. Nutzt das Lineal als Orientierung um alle 3 cm einen senkrechten ca. 1 cm langen Schlitz in den Korkstoff zu machen. Durch diese Schlitze fädelt ihr im nächsten Schritt euer Korkband. Das kleine Ende in der Rolle könnt ihr mit etwas Kleber flach andrücken und fixieren.

Jetzt müsst ihr nur noch Schlitze zufügen durch die eure Kabel passen. Fügt dazu jeweils oberhalb und unterhalb des Bandes zwei parallele Schlitze zu. Nutzt Geodreieck und Lineal um sie exakt zu positionieren. Ich habe unterschiedliche Längen gewählt (ca. 2 – 5 cm), damit nachher verschiedene Kabel gut in die Rolle passen. Achtet nur darauf dass ihr die Schlitze nicht zu nah nebeneinander macht, und das am Ende der Rolle noch ein Stück frei bleibt. Wenn ihr mehr Platz braucht wählt ihr einfach ein längeres Korkstück.

Fertig! Jetzt könnt ihr die Kabel unter die Schlitze schieben und die Kabelrolle aufrollen und mit dem Band verschließen.

Noch mehr DIY Ideen aus Kork findet ihr in unseren Büchern Fang an mit Kork* und Neues aus Kork* (erscheint noch diesen Monat, wir sind schon ganz aufgeregt! Dazu dann auch bald mehr!)

Viel Spaß beim Nachmachen,

Jutta

*Partnerlinks (mehr Info zu Werbung auf Kreativfieber)

Gefällt dir dieser Beitrag? Wir freuen uns wenn du ihn teilst:

Vielleicht auch interessant . . .:

Jutta

Geschrieben von Jutta Handrup . Jutta – liebt Cheesecake, Schokolade und Blaumänner, ist aus Holland zurück nach Münster gezogen, vermisst jetzt Vla und zure drops, an der Heißklebepistole schneller als Lucky Luke. freut sich über Mails: jutta@kreativfieber.de Auf Instagram: @jutta_kreativfieber

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Jutta!! hast du heimlich in meine Tasche gespinxt?
    Ein ganzes Seitenfach voller Kabel – Handy, Tablett etc. pp knäulen sich da wild ineinander – das mach mich schon lange verrückt. Die erste Idee war eine kleine Tasche zu nähen, aber das macht´s ja auch nicht besser. Das Knäuel bleibt.
    Die Rolle ist eine klasse Idee und ich muss nix nähen – noch besser!!!

    Danke für den Tipp.

    liebe Grüße
    nicole

    Antworten

  2. Hallo Jutta,
    die sieht ja cool aus – wie kann man nur so kreativ sein? Mir fehlen solche Ideen immer… 🙁

    Allerdings frage ich mich, ob das auch für DAUERanwendung stabil genug ist: Hintergrund ist einfach, dass ich häufig kleine Touren fahre und meine beiden Mädels und ich alle unsere Kabel mitnehmen (Reader, Handy, mp3-player usw.). Dann geht es immer rein in die Tasche, raus aus der Tasche und das den ganzen Tag. Hält dann so ein Korkstoff? Reißt nicht das Riemchen schnell aus (unsere Tochter ist nicht gerade die Geduldigstse beim Ein- und Auspacken… 🙂

    Schönen Gruß und bis bald,
    Werner

    Antworten

    • Hallo Werner, du kannst den Korkstoff von der Haltbarkeit ungefähr mit einem dünnen Leder vergleichen. Bei mir hält es bisher super! Viele Grüße, Jutta

      Antworten

  3. Hallo Jutta,
    DANKE – dann werde ich mal versuchen, das (oder in modifizierter Form?) nach zu ‚bauen’… 🙂
    Viele Grüße,
    Werner

    Antworten

  4. Hallo Jutta,
    gefühlte 100 Jahre ist es her, doch jetzt habe ich endlich mal 4 ‚Prototypen‘ gebastelt. Alle ein wenig anders und auch zwei, die mehr für Kabel UND etwas größere Gegenstände (z.B. LadeSTECKER) sind. Bin ja kein Profi, wie Ihr beiden – also haben die Rollen auch alle kleine Fehler. Aber wer es nicht weiß, sieht die auch nicht (immer…). 🙂

    Meine beiden Mädels und meine Schwester kriegen die zu Weihnachten und müssen nun testen, welche ‚Bauart‘ in der (oft ja ruppigen) Praxis am besten hält. Bin mal gespannt.

    Viele Grüße,
    Werner

    Antworten

    • Lieber Werner,
      wie cool, dann drücken wir mal die Daumen dass die Mädels mit den Prototypen glücklich sind 🙂 Wir wünschen euch ein frohes Weihnachtsfest!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.